Toolbox Organisationsanalyse

Kennen Sie die Faktoren, die die Motivation und psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter*innen beeinträchtigen?
 
Wir bieten Ihnen eine wissenschaftlich fundierte Diagnostik mit evaluierten Erhebungsverfahren.
 

Das GKM-Institut berät und unterstützt Sie bei:

  • der Prozessplanung und Umsetzung der Befragung im Unternehmenskontext,
  • der Einrichtung des Befragungsinstrumentes auf einem Server in Deutschland,
  • der Supervision der Erhebungsphase sowie
  • der statistischen Analyse und Interpretation der Daten.

Screeningskalen für die Gefährdungsbeurteilung "Psychischer Belastungsfaktoren"

Mit der "Screeningskala zur Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastungsfaktoren" ermitteln Sie das Belastungsprofil Ihrer Mitarbeiter*innen entsprechend den Leitlinien der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA).
 

Der Fragebogen umfasst u. a. die Dimensionen:

  • Arbeitsinhalt / Arbeitsaufgabe z. B. Handlungsspielraum, emotionale Inanspruchnahme, ...
  • Arbeitsorganisation z. B. Arbeitsverdichtung, Störungen, Überstunden, ...
  • Soziale Beziehungen z. B. belastendes Teamklima, Vorgesetztenverhalten, Isolation
  • Arbeitsumgebung z. B. Arbeitsräume, Arbeitsmittel, Ergonomie, ...
  • Neue Arbeitsformen z. B. räumliche Mobilität, atypische Arbeitsverhältnisse, ...

Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 20 Minuten.

 

"Arbeiten im Homeoffice (AiH)"

Wie belastet sind Ihre Mitarbeiter*innen im Homeoffice?

Mit der Skala "Arbeiten im Homeffice (AiH)" ermitteln Sie die wichtigsten Belastungsfaktoren rund um das Arbeiten im Homeoffice und digitalem Stress.

Der Fragebogen umfasst u. a. die Dimensionen:

  • Arbeitsumgebung und Arbeitsmittel,
  • Arbeitsinhalte,
  • Arbeitsorganisation im Homeoffice,
  • technischer Support,
  • Qualifizierung,
  • Organisationskultur,
  • Vorgesetzenverhalten und
  • Work-Life-Balance.

Das Instrument kann im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung "Psyche" eingesetzt werden.

Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 15 Minuten.

 

Protect 360

Mitarbeiter*innen im Dienstleistungsbereich werden im Rahmen ihrer Berufsausübung leider vermehrt beleidigt, bedroht oder sogar angegriffen.

Betroffen sind mittlerweile fast alle Dienstleistungsbranchen – Krankenhäuser, Behörden, Verkehrsbetriebe, Gastronomie, etc.

Belastendes Kundenverhalten allein macht allerdings nicht unweigerlich krank. Erst wenn Mitarbeiter kritische Situationen nicht mehr bewältigen können, steigt die Wahrscheinlichkeit an einem arbeitsbedingten Erschöpfungszustand zu erkranken.

Auf diese Bewältigungskompetenz der Mitarbeiter im Umgang mit kritischen Kundenkontakten können Unternehmen gezielt Einfluss nehmen, indem sie das Unterstützungspotenzial des Teams, der Führung, der Organisation sowie die individuellen Kompetenzen der Mitarbeiter*innen analysieren und daran anschließend gezielte Maßnahmen ableiten.

Mit Hilfe des Verfahrens Protect ist eine solche 360 Grad Analyse möglich.

Der Fragebogen umfasst u. a. die Dimensionen:

  • Art und Häufigkeit von kritischem Kundenverhalten,
  • emotionale Beanspruchung der Mitarbeiter*innen,
  • Vorgesetztenverhalten,
  • Teamklima,
  • Copingverhalten / Bewältigungspotenzial der Mitarbeiter,
  • Unterstützungspotenzial der Organisation.

Das Instrument kann im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung "Psyche" und des betrieblichen Gesundheitsmanagements eingesetzt werden.

Die Bearbeitungsdauer beträgt 25 Minuten.