Toolbox Organisationsanalyse

Kennen Sie die Faktoren, die die Motivation und psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter*innen beeinträchtigen?
Wir bieten Ihnen eine wissenschaftlich fundierte Diagnostik mit den folgenden wissenschaftlich evaluierten Erhebungsverfahren.
Organisationsradar - Das Frühwarninstrument für Organisationen

Der Organisationsradar erfasst mit wenig Zeitaufwand die folgenden vier unternehmensrelevanten Bereiche:

  • Fluktuationstendenz: Wie ausgeprägt ist die Tendenz Ihrer Mitarbeitenden, das Unternehmen in der nächsten Zeit zu verlassen?

  • Bindung an das Unternehmen: Wie stark ist die Bindung Ihrer Mitarbeitenden an Ihre Organisation?

  • Motivierungspotenzial: Wie motiviert fühlen sich Ihre Mitarbeitenden an Ihrem Arbeitsplatz und in Ihrer Organisation?

  • Stresserleben: Welches Belastungspotenzial ergibt sich aus den aktuellen Arbeitsbedigungen Ihrer Mitarbeitenden?

Mit Hilfe des Organisationsradar können zentrale Merkmale der Arbeits- und Organisationsgestaltung identifiziert werden, die Fluktuationsneigung, Motivierungspotenzial, Stresserleben und Bindung besonders gut vorhersagen.

Neben einer Ist-Analyse des aktuellen „Employee Experiences“ können somit unmittelbar konkrete Interventionen abgeleitet werden, um eventuell aktuell bestehende Defizite zu adressieren.

Der Organisationsradar kann präventiv als „Frühwarnsystem“ eingesetzt werden, um Defizite in der Arbeitsgestaltung und der Organisation aufzudecken, noch bevor sich diese negativ auf die Mitarbeitenden auswirken können. Als regelmäßiger „Organisations-Check-Up“ kann der Organisationsradar so sehr nachhaltig positive Organisationsentwicklungsprozesse aktivieren.

Der Organisationsradar ist wissenschaftlich evaluiert. Der Cronbachs-Alpha der Skalen liegt bei >.70 - .90.  Es besteht konvergente und divergente Konstruktvalidität.

Die Bearbeitungsdauer beträgt je Bereich ca. 5 Minuten.

Fluktuationsradar

Screeningskalen für die Gefährdungsbeurteilung "Psychischer Belastungsfaktoren"
Mit der "Screeningskala zur Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastungsfaktoren" ermitteln Sie das Belastungsprofil Ihrer Mitarbeiter*innen entsprechend den Leitlinien der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA).
 

Der Fragebogen umfasst u. a. die Dimensionen:

  • Arbeitsinhalt / Arbeitsaufgabe z. B. Handlungsspielraum, emotionale Inanspruchnahme
  • Arbeitsorganisation z. B. Arbeitsverdichtung, Störungen, Überstunden
  • Soziale Beziehungen z. B. belastendes Teamklima, Vorgesetztenverhalten, Isolation
  • Arbeitsumgebung z. B. Arbeitsräume, Arbeitsmittel, Ergonomie
  • Neue Arbeitsformen z. B. räumliche Mobilität, atypische Arbeitsverhältnisse

Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 20 Minuten.

Einen Ausschnitt aus dem Instrument finden Sie hier.

"Arbeiten im Homeoffice (AiH)"

Wie belastet sind Ihre Mitarbeiter*innen im Homeoffice? Mit der Skala "Arbeiten im Homeffice (AiH)" ermitteln Sie die wichtigsten Belastungsfaktoren rund um das Arbeiten im Homeoffice und digitalem Stress.

Der Fragebogen umfasst u. a. die Dimensionen:

  • Arbeitsumgebung und Arbeitsmittel,
  • Arbeitsinhalte,
  • Arbeitsorganisation im Homeoffice,
  • technischer Support,
  • Qualifizierung,
  • Organisationskultur,
  • Vorgesetzenverhalten und
  • Work-Life-Balance.

Das Instrument kann im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung "Psyche" eingesetzt werden. Die Bearbeitungsdauer beträgt ca. 15 Minuten.

Einen Ausschnitt aus dem Instrument finden Sie hier.

Protect 360

Mitarbeiter*innen im Dienstleistungsbereich werden im Rahmen ihrer Berufsausübung leider vermehrt beleidigt, bedroht oder sogar angegriffen. Betroffen sind mittlerweile fast alle Dienstleistungsbranchen – Krankenhäuser, Behörden, Verkehrsbetriebe, Gastronomie, etc. Belastendes Kundenverhalten allein macht allerdings nicht unweigerlich krank. Erst wenn Mitarbeiter kritische Situationen nicht mehr bewältigen können, steigt die Wahrscheinlichkeit an einem arbeitsbedingten Erschöpfungszustand zu erkranken.

Die Belastungsbilanz hängt dabei nicht nur von den jeweiligen individuellen Bewältigungskompetenzen der Mitarbeiter*innen, sondern auch von den sozialen und organisationalen Rahmenbedingungen, ab. Mit Hilfe des Arbeitsanalyseverfahrens „Protect 360“ können das Unterstützungspotenzial des Teams, der Führung, der Organisation sowie individuelle Copingaspekte der Mitarbeiter*innen analysiert werden, um darauf aufbauend gezielte Maßnahmen abzuleiten.

Der Fragebogen umfasst u. a. die Dimensionen:

  • Art und Häufigkeit von kritischem Kundenverhalten,
  • emotionale Beanspruchung der Mitarbeiter*innen,
  • Vorgesetztenverhalten,
  • Teamklima,
  • Copingverhalten / Bewältigungspotenzial der Mitarbeiter,
  • Unterstützungspotenzial der Organisation.

Das Instrument kann im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung "Psyche" und des betrieblichen Gesundheitsmanagements eingesetzt werden. Die Bearbeitungsdauer beträgt 25 Minuten.

Das GKM-Institut berät und unterstützt Sie bei:

  • der Prozessplanung und Umsetzung der Befragung im Unternehmenskontext,
  • der Einrichtung des Befragungsinstrumentes auf einem Server in Deutschland,
  • der Supervision der Erhebungsphase sowie
  • der statistischen Analyse und Interpretation der Daten.

Wir beraten Sie gerne. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@gkm-institut.de.